Lieder off Doureewer Platt

Doass gebt's Naues unn woar schuu (Aktuelles und Berichte)


Tolle Stimmung beim Jubiläumsabend von „oafach so“

200 begeisterte Besucher beim 5. Mundartabend

Am 26.10.2019 hatte die Gruppe „oafach so“ zum 5. Mundart-Abend eingeladen. Rund 200 Besucher waren in den restlos ausverkauften Saal des Gasthauses Adler in Dutenhofen gekommen und lauschten begeistert den Darbietungen.

Die sechs Musiker (im Foto von links): Hubert Kleinmichel (Keyboard und Gesang), Jörgen Agel (Gitarre und Gesang), Karlheinz Schleenbecker (Gitarre und Gesang), Reiner Keller (Bassgitarre und Gesang), Dieter Agel (Gesang und Geschwätz) und Willy Herrmann (Gesang und Bühnenshow) nahmen das Publikum mit auf eine Zeitreise durch ihre 20-jährige Geschichte und gewährten dabei auch einen Blick hinter die Kulissen.

In diesen zwanzig Jahren hat die Gruppe erfolgreich dazu beigetragen, den heimischen Dialekt als wichtiges Kulturgut zu erhalten. Sie hat in dieser Zeit rund 150 öffentliche Auftritte bestritten und bietet - im vergangenen Schuljahr bereits zum siebten Mal - in der Grundschule Dutenhofen eine AG „Platt dou mir häi schwetze“ an, die bei den Kindern großes Interesse findet.

Mit einem Solo von Jörgen Agel: „Eas leid e Derfche o de Leh“ und der Erkennungsmelodie „Platt dou mir häi schwetze“ startete der 1. Teil des Programms. Lieder wie „Dich erkenn aech“, „Dann wird de Weäg so weit“, „Sei die Weck weg“, „S´ Ochsefest“ über „Dej kloa Wirtschaft“, „Mannsleu“ und die „Äcker“ bezeugten die musikalische Entwicklung von „oafach so“ und brachten die Zuhörerinnen und Zuhörer in die richtige Stimmung.

Der Überraschungsgast – Burkhard Ott -, ehemals Chef der Gruppe KORK, erwies sich als echter Knaller und sang sich mit seinen Liedern („Wäis froijer woar“, „Samsdoags wird die Gass gekuhrt“ und „Ess gitt immer werrer weirer“) in die Herzen der Gäste, die ihn erst nach einer Zugabe („De Haerbst“) von der Bühne ließen.

In der Bilderschau, die während der Pause lief, konnten sich die Besucher auch visuell einen Eindruck von der Entwicklung der Gruppe machen.

Der zweite Teil des Programmes, in dem überwiegend Eigenkompositionen bzw. Lieder mit eigenen Texten im Zentrum standen, begann mit „Oafach platt“ und ging weiter über „Hoam noch Dourowe“ zur „Dorfkirmes“. Bei diesem Stück verblüffte Willy Herrmann das Publikum mit einem Solo auf seiner Tuba und bekam dafür einen Extraapplaus.

Gedichte, Geschichten, kleine Anekdoten und Witze, natürlich im Dutenhofener Dialekt rundeten das Ganze ab. Sie brachten die Zuhörer zum Nachdenken aber auch zum herzlichen Lachen.

Ein wenig nostalgisch wurde es mit Stücken wie „Die schie Erinnerung“, „Woann aach die Juahn gieh erimm“ und „Manchmoal“, bevor „oafach so“ sich mit „Ruut seu die Ruse“ im Arr. von Hubert Kleinmichel bei allen, die ihnen bei der Vorbereitung und Durchführung dieser Veranstaltung geholfen hatten, bedankte.

Mit seinem Gedicht „Zoam Schluss“ bedankte sich Dieter Agel beim Publikum und schaute auch in die Zukunft, indem er sagte:       

„Mier danke, däess ihr seid gekomme, hot med eus gesunge un gelacht.

Un denkt dro, ned den Dialekt vergesse, weil doas deas Leawe schiener mächt.

Applaus hun mier vo auch vernomme, doas forrert Demut, mächt aach stolz.

Mer merkt, deas däi, däi Platt noch schwetze, soi aus em gaonz besonnere Holz.

Wäi loang mier noch häi owe stieh, leiht net elloah in euser Haod.

Mier deere gern noch weirer mache, weil offsehiin wier „oafach so“ schoad.“

Stehend applaudierten die frohgestimmten Besucher, um noch mehrere Zugaben einzufordern und bei den Stücken „Doureewer seu mir gebleawe“ und der „Pullbomb“ begeisternd mitzusingen.

So vergingen über drei Stunden wie im Fluge und alle waren sich einig, dass die Gruppe „oafach so“ und der Überraschungsgast Burkhard Ott, für einen äußerst unterhaltsamen und sehr kurzweiligen Abend gesorgt hatten.

Beim Nachhause gehen sagten fast alle: „So schie wäi hau woajsch´s laong neatt mieh“!


„20 Juuhr „oafach so“ – so schnäell git die Zeit erim!“

5. Mundart-Abend der Gruppe „oafach so“ am  Samstag, 26.10.2019, 19.00 Uhr, im Gasthof Adler Dutenhofen

Die Dutenhofener Mundartgruppe „oafach so“ lädt ganz herzlich zu ihrem 5. Mundart-Abend ein. Unter dem Titel „20 Juuhr „oafach so“ – so schnäell git die Zeit erim!“ werden Lieder, Geschichten und Gedichte in Dutenhofener Mundart dargeboten.   

Die Gruppe besteht seit 20 Jahren und hat sich inzwischen vielfältig präsentiert. So tritt sie regelmäßig bei den Faschingsveranstaltungen in Dutenhofen und beim Dutenhofener Brückenmarkt auf und begeistert ihr Publikum. Dazu kommen regionale und überregionale Auftritte bei Geburtstagsfeiern, Vereinsfesten und anderen Veranstaltungen. So setzte „oafach so“ mit ihren Liedern einen fulminanten Schlusspunkt auf der offiziellen Feier zum 100. Geburtstag der Burschenschaft Dutenhofen im September diesen Jahres.

Des Weiteren bietet die Gruppe - im vergangenen Schuljahr bereits zum siebten Mal - in der Grundschule Dutenhofen eine AG „Platt dou mir häi schwetze“ an, die bei den Kindern großes Interesse findet.  

Am Samstag, 26.10.2019, um 19.00 Uhr, präsentiert sich die Gruppe erneut im Gasthaus Adler in Dutenhofen. In einem über zweistündigem Programm wird sie neben den schon bekannten und gern gehörten Liedern mehrere Eigenkompositionen singen und auch wieder Geschichten und Gedichte in Dutenhofener Mundart darbieten. Im Rahmen einer Zeitreise wird die Gruppe die 20 Jahre ihres Bestehens Revue passieren lassen und dem Publikum auch einen Blick hinter die Kulissen gestatten. Besonders die geplante Bilderschau während der Pause wird die Gäste überraschen.

Außerdem hat sich ein Überraschungsgast angekündigt, der in der Mundartmusik einen exzellenten Namen hat und das Publikum sicher begeistern wird.

Karten erhält man im Vorverkauf im Gasthaus Adler Dutenhofen und bei den Mitgliedern der Gruppe zum Preise von 8,00 Euro. Eventuelle Restkarten sind dann an der Abendkasse erhältlich.

„oafach so“ freut sich off en schiene Owend med auch all!


„oafach so“ – CD´s jetzt auch im Café Mundart in Wetzlar

Seit einiger Zeit gibt es die CD´s der Mundartgruppe „oafach so“ auch im Café Mundart im Herzen von Wetzlar.

Hier, wo junge Menschen die Möglichkeit haben sich im Bereich der Gastronomie und der Hauswirtschaft zu qualifizieren, werden nicht nur leckere Speisen und Getränke angeboten. Im integrierten Shop erwarten die Kunden eine große Anzahl von Produkten aus der Region und Präsente direkt aus Wetzlar, so auch nun die CD´s von „oafach so“.

Das Café befindet sich in der Weißadlergasse 1 in der wunderschönen Altstadt von Wetzlar, ist Di. - Fr. von 09:00 – 18.00 Uhr und Sa. von 09.00 – 17.00 Uhr geöffnet und immer einen Besuch wert.

Weitere Informationen gibt es unter www.junge-arbeit-wetzlar.de.